Alle Beiträge von Kate

Common Bond

Common Bond war ein internationales Kooperationsprojekt zwischen mir und den Fotografen Rosita McKenzie (Edinburgh) und Jan Bölsche (Berlin). Common Bond folgte aus dem Erfolg des bisherigen Projekts von Contemporary Art Exchange Through the Looking Glass, Dimly von Rosita und dem australischen Fotografen Andrew Follows, der Rosita McKenzie als Reaktion auf die Arbeit von Andrew entstand, entwickelte er ein Peer-Mentoring-Verhältnis Zwischen den beiden Künstlern während Andrew Follows Edinburgh Residency. Wo die Rosita die Rolle des „Gastkünstlers“ übernahm, erlaubte die Common Bond Residency Rosita, der „Besuchskünstler“ zu werden und eine neue Peer-Mentoring-Beziehung mit dem Berliner Fotografen Jan Bölsche zu verfolgen.

Das erste Projekt wurde in Partnerschaft über ein Jahr mit einem 2-wöchigen Künstlerresidenz-Programm, eine Reihe von Foto-Shoot-Sessions an ausgewählten Orten rund um die Stadt entwickelt; Besprechungen und Studiobesuche mit Berliner Künstlern und Fotografen; Ein praktischer fotografischer Workshop unter der Leitung von Rosita und Jan für gesichtete und nicht sichtbare Teilnehmer; Und eine öffentliche Diskussionsgruppe zum Thema Normalität, Fakultät und Gentechnik im September 2013.

Zentral für die Residenz war Rositas Entwicklung eines neuen Werkes als Reaktion auf das Konzept der „gemeinsamen Bindungen“ zwischen Großbritannien und Deutschland. Rositas Untersuchung der Stadt aus historischer und kultureller Kulturperspektive, interpretiert diese visuell reiche Stadt aus ihrer Perspektive als Blinde.

Die Residenz ermöglichte es Rosita, neue internationale Verbindungen mit anderen Künstlern und Publikum zu knüpfen und gab ihnen die Möglichkeit, Menschen mit Behinderungen trotz der geographischen und sprachlichen Barrieren an der zeitgenössischen Kunst teilzunehmen. Aufbauend auf ihren bisherigen Projekten wie der Sight Unseen Gruppenausstellung in Kalifornien hat die Residenz die Verbindungen zwischen blinden Fotografen Berlin und Schottland verstärkt.

Das Projekt setzte sich mit Jan, Rosita fort und selbst entwickelte und lieferte weitere Blind Photography Workshops in anderen Städten, Ausstellungen und die Einrichtung eines internationalen Netzwerks von blinden Fotografen.

Fotos und weitere Infos sind hier.

Masterplan Workshop at Neue Perspektiven gewinnen!

Von 2013 – 2016 ich, Jovanna und Dirk hat mit Förderband e.V. Neue Perspektiven gewinnen erfunden und co-organisiert.

Beim Projekt „Neue Perspektiven gewinnen“ geht es um das Thema „inklusives Museum“. Inklusives Museum in diese Sinne bedeutet:
Das Gebäude und die Ausstellungen eines Museums sind so,
dass alle Personen sie gut nutzen können. Egal, ob diese Personen eine Behinderung hat oder nicht.

Im Jahr 2009 ist in Deutschland die Übereinkunft der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten. Spätestens seitdem genießt das Thema Inklusion große Prominenz. Auch im Museum und Ausstellungswesen.
Vor dem Hintergrund knapper Budgets und Personallagen betreten Museen mit dem Thema jedoch vielfach Neuland. Oft existieren Berührungsängste, und es fehlt der Zugang zu Menschen mit Behinderungen ebenso wie Kommunikationserfahrungen und Wissen über spezielle Bedürfnisse.
Gefördert von Aktion Mensch e.V. konnten wir neben der Auftaktveranstaltung und der Schlusskonferenz eine Serie von 25 museumsfachlichen Workshops unterschiedlicher Ausrichtung und Intensität initiieren und durchführen.

Unsere Ziele waren:

  • Sensibilisieren für unterschiedliche Bedürfnisse
  • Fachlich weiterkommen, spielerisch experimentieren und voneinander lernen
  • das Netzwerk mit Betroffenen und untereinander stärken
  • praktisches Kennenlernen von Menschen mit und ohne Behinderungen befördern

Nicht nur der Gedanke der Inklusion sollte im Museum besser verankert werden, es ging auch darum, Museumsleute durch andere Wahrnehmungswelten zu inspirieren und Kulturangebote in Museen dadurch interessanter zu machen.

Meine Role in Neue Perspektiven gewinnen war an zeitgenössigne Kunst und Inklusion fokusiert. Ich habe zusammen mit Jovanna an eine Multisensoriale Vermittlung und Masterplan Workshop für Teilnehmerinnen aus den Bereichen Vermittlung, Marketing, Kuration, Ausstellungsdesign, technische Gestaltung des Berlinische Galeries am 23.09. , 25.09. , 26.09.2015 und am 11.02.2016 geleitet.

Ein komplexer mehrtägiger Workshop, der durch den Wechsel zwischen theoretischen bis hin zu wissenschaftlichen Inputs mit praktischen Übungsteilen bestimmt war. Ebenso gemischt waren auch die Teilnehmenden: MitarbeiterInnen aus Vermittlung und Kuration ergänzt durch Gäste mit Seh- und Hörbehinderung und Gäste mit Lernschwierigkeiten. Insbesondere im zweiten Workshopteil, der sich stärker dem Schwerpunkt der Ausstellungsgestaltung widmete, waren außerdem KollegInnen aus dem Design und der technischen Gestaltung dabei.

Fotos von Neue Perspektiven gewinnen sind unten. Weitere Details an diese Projekt finden Sie auf dieser Seite.