Tag Archives: slider

Ausstellung “Deformation Complete: Die Freiheit eines Bratenwenders”

Gruppenausstellung bei 48 Stunden Neukölln, 14.–16. Juni 2019

Festival-Thema: „Futur III“

Ehemaliges Umspannwerk, Richardstraße 20, 12043 Berlin

Die Ausstellung versammelt künstlerische Positionen, die sich mit dem Thema des technischen Fortschritts auseinandersetzen und experimentelle und spielerische Strategien entwickeln, um den dystopischen Fantasien etwas entgegenzusetzen. Die Fragen, was technisch machbar und wünschenswert ist und wer entscheidet, was (technische) Perfektion ist, bilden den konzeptuellen Rahmen. Es geht um die Fragen nach Normen, Normalität und dem Reiz des Außergewöhnlichen. Welchen Normen müssen Künstler*innen und ihre Arbeiten erfüllen? Ist eine Behinderung ein Fehler, der (medizin-)technisch behoben oder versteckt werden muss? Oder lässt sich eine Behinderung für die künstlerische Arbeit fruchtbar machen?

Teilnehmende Künstler*innen: Anna Berndtson, Heike Bollig, Minhye Chu, Monika Gabriela Dorniak, Ono Ludwig, Gerald Pirner.

Kurator: Dirk Sorge

Eine Performerin steht links im Vordergrund. Rechts hängen zwei Kleider und Holzkonstruktionen von der Decke. Im Hintergrund sitzt und steht das Publikum.
Monika Gabriela Dorniak: Metacognitive Tool, Performance, Kostüm und Video, seit 2016; Foto: Minhye Chu
Verschiedene Objekte in einer Tischvitrine: eine Schallplatte, zwei Schwämme, zwei Schrauben, eine Briefmarke, eine Espressotasse, etc.
Heike Bollig: Errors in Production, Installation mit Vitrine, Objekten und Postkarten, 2019; Foto: Minhye Chu
Person mit Kopfhörern in einem dunklen Raum schaut auf einem Monitor auf dem Boden.
Minhye Chu: Die Doppeloptik der Apparate, Video, 2016; Foto: Minhye Chu
Schwarz-Weiß-Foto im Querformat an einer weißen Wand. Kniende Frau mit ausgebreiteten Armen.
Gerald Pirner: Der Schatten des Atems, Fotografie, 2017; Foto: Minhye Chu
Drei große farbige Bilder im Hochformat hängen nebeneinander an einer weißen Wand. Im Hintergrund Personen auf einer Rampe.
Ono Ludwig: Aspekte Konkret (Forbidden Red, Vier Wahrheiten, Dichroitisch), Fotografie, 2015–2016; Foto: Minhye Chu
Eine Performerin im roten Kleid auf Sockel sitzend hält eine Taschenlampe in den Händen und leuchtet sich an.
Anna Berndtson: BodyPower, Performance, 2019; Foto: Minhye Chu

DISABILITY ARTS MEET UP!

About the event:

Are you an artist or cultural worker with a disability? Do you work with artists or cultural workers with disabilities? Or do you simply want to know more about working in this exciting field of contemporary art?
Then come along to the Disability Arts Meet Up, an informal get together where you can meet other people working in the field.

The next Meet Up will take place on April 9, 2019 from 6pm to 7:30pm at Sophiensaele. At 8pm the performance „Quest“ by choreographer Tamara Rettenmund will be shown which was developed during a Making A Difference residency. The entrance is free.

Accessibility:

This is an unfunded event and thus assistance such as sign language or other kinds of interpretation is not provided on this occasion. Assistants of all kinds are of course very welcome. The venue is step-free, provides access with an elevator and has a disabled accessible toilet. Food and drinks can be purchased from the bar. If you would like someone to meet you downstairs in the yard and help you to find the way, please email or message us in advance so that we can arrange this. The language of the event will be in both English and German and we can help with translations.

We look forward to seeing you at the Disability Arts Meet Up!


Where:

Address:
Sophiensaele
Sophienstraße 18
10178 Berlin

Public Transport: U-Bahn Weinmeisterstraße, S-Bahn Hackescher Markt, S-Bahn Oranienburger Straße

Telefon: 030 27 89 00-58
E-Mail: making-a-difference@sophiensaele.com

Sessions on Empowerment

Workshops for art and cultural professionals, with Diversity.Arts.Culture and Berlinklusion

1° Workshop: Förderfähig
25.10.2018

In this workshop we provide an overview on funding and financial opportunities for Berlin artists. We discuss, above all, which is the opportunity to go for when you apply for funding. How does an application process work? Together we will go through a funding application guiding you step by step.
This workshop is intended for disabled and art workers with a disability who want to work but need more information. The aim is to encourage artists to insert themselves in the regular art market. At the end of the workshop there is the opportunity to network and exchange ideas.

Speakers: Imke Baumann (Förderband eV), Tobias Losekandt (Kulturförderpunkt)
Moderators: Jovana Komnenic and Dirk Sorge (Berlinklusion)

Conceptual  map with colorful papers

2° Workshop: Mein Ich und dein Bild von mir
1.12.2018

I work as an artist and have a disability. And now? Should I hide the disability? Should I explicitly point this out? Should I make it my trademark?
In this workshop, we discuss in a sheltered space the strategies that artists with disabilities develop to answer these questions. Together, we consider how important is disability when it comes to identity, how it is part of our self-expression, and how to deal with discrimination in cultural life. If you want, you can talk about your own experiences. After the workshop, there is the opportunity to participate in a tactile tour through the Berlinische Galerie.

Workshop leaders:
Speaker: Annton Beate Schmidt (artist), Monika Dorniak (artist)
Moderators: Kate Brehme and Dirk Sorge (Berlinklusion)

Person looking at a drawing on a glass surface
Diversity Arts Culture Logo

Call and Response in DADAA Fremantle

5.-7.10.2018

Call and Response: Reisen durch eine multi-sensorische Landschaft ist eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der australischen zeitgenössischen Tänzerin Anna Seymour und den Berliner Künstler*innen Kirstin Broussard, Jovana Komnenic und Dirk Sorge. Die erste Wiederholung von Call and Response fand im Rahmen eines Austauschs des Australia-Berlin Arts Exchange-Projekts in Berlin statt.
Diese zweite Wiederholung findet in Fremantle in Westaustralien statt, einem Teil unserer laufenden Kooperationen mit Arts Access Australia und DADAA Fremantle.

Gemeinsam haben sie eine interaktive Installation entwickelt, die unterschiedliche Perspektiven untersucht, indem Klang, Bewegung und bildende Kunst verbunden werden. Eine Serie von sinnlichen Stationen lädt die Teilnehmer*innen dazu ein, miteinander zu interagieren und flüchtige Kunstwerke zu schaffen. Dadurch werden die Themen Verbundenheit und Verschiedenheit als Antriebskräfte für Kreativität erforscht.

Two people in a room with chairs playing with colorful balloons